Alle Jahre wieder steigt in der Weihnachtszeit der Zeiger auf der Waage nach oben, scheinbar wie verhext.

Doch wie kann man das bereits vor den Weihnachtsfeiertagen verhindern??

Ganz einfach, wer geschickt am Adventmarkt auswählt, kann sich eine Menge an Kalorien und Fett einsparen.

Der Adventmarkt

Hier warten natürlich viele Verlockungen und Kalorienbomben auf uns Alle, doch auch hier gilt: Auf die richtige Auswahl und Menge kommt es an!

Mein Tipp: nie hungrig auf den Adventmarkt gehen und immer eine Hand voll Nüsse (ungesalzen z.B. Mandel, Wallnüsse) mitnehmen und vor dem ersten Glas essen. Das in den Nüssen enthaltene Eiweiß, sorgt für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl und für einen langsameren Blutzuckeranstieg.

Glühwein vs. Punsch was ist „besser“??

Der Glühwein liefert mit einem Glas (ca. 250ml) rund 200-250 kcal zum Vergleich ein Becher Punsch liefert bereits zwischen 300-400 kcal. Somit ist der Spitzenreiter unter den Kalorienbomben der Punsch. Wer sich beim Besuch am Adventmarkt auf einen Punsch oder Glühwein beschränken kann, wird seiner Figur nicht schaden. Wer jedoch 3 Becher Punsch pro Woche trinkt, wird nach der Adventzeit, knapp 0,75 kg bis 1 kg mehr auf der Waage haben.

Gebrannte vs. Lebkuchen was ist „besser“??

Eine Tüte gebrannte Mandeln (knapp 100g) enthalten rund 550 kcal und davon sind 46 gramm Fett. Fazit: Finger weg davon!!! Hierfür müsste man mind. 1 Std. joggen, um die Menge wieder zu verbrennen!!

Ein Stück Lebkuchen hat durchschnittlich 180 kcal, ein Lebkuchenherz mit 200 gramm zum Vergleich bereits knapp 1000 kcal.

Tipp: lieber 1-2 Stück Lebkuchen ohne Zuckerguss genießen, somit kann man Zucker einsparen. Die bessere Alternative sind jedoch Zimtsterne, diese werden mit weniger Zucker gebacken und (enthalten) haben rund 80 kcal pro Stück.

Ofenkartoffel mit Joghurtsauce vs. Maroni was ist „besser“?

Eine Ofenkartoffel mit Sauce enthält knapp 310 kcal. Ein Stanitzel (Tüte) gebratene Maroni hat ca. 150 kcal, und enthält dabei auch sehr wenig Fett.

Wer Fett sparen möchte, und bereits zu Abend gegessen hat, sollte die Maroni nehmen, hier gilt auch wieder die Menge macht’s – eine Stanitzel mit Genuss gegessen, reicht völlig aus.

Fazit: Wer sich auf dem Adventmarkt gezielt seine Highlights heraussucht und diese mit Genuss isst, kommt unbeschadet durch die Adventszeit! Jedoch die Menge ist entscheidend und natürlich auch die Ernährungsgewohnheiten über die restlichen Tagen im Jahr.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.