BFast jeder, der sich schon einmal versucht hat ein paar Kilos loszuwerden, kennt ihn – den Jo-Jo-Effekt. Eigentlich ein Relikt aus grauen Urzeiten, als der Körper noch längere Phasen der Nahrungsknappheit zu bewältigen hatte. Damals lernte der Mensch nach Hungerphasen seine Reserven zu speichern. Dieser Überlebensmechanismus ist heute nicht mehr gefragt, im Gegenteil.

Wie man raus aus der Jo-Jo-Falle kommt, weiß Ernährungsexpertin Conny Hörl von pure life: „Diäten, die mit extremen Kalorieneinschränkungen zum Ziel führen sollen, fördern die Entstehung des Jo-Jo-Effekt. Viel besser ist es den Stoffwechsel zu aktivieren um den Grundumsatz stabil zu halten.“  Ziel sollte eine langfristige Umstellung des Ernährungsverhaltens sein, damit ein Rückfall in alte Ernährungsmuster ausgeschlossen werden kann. „Dieser Prozess ist nicht einfach“, weiß Conny Hörl. „Die meisten schaffen es nur mit Hilfe einer kontinuierlichen Betreuung über mehrere Monate.“ Besonders wichtig ist dabei das Krafttraining.  Denn sobald  Fett durch Muskulatur ersetzt wird, steigt der Grundumsatz wieder an und einer Gewichtszunahme kann vorgebeugt werden. Krafttraining ist daher ein unerläßlicher Bestandteil eines jeden Abnehmvorhabens und kann durchaus als Anti-Jo-Jo-Effekt bezeichnet werden.

Informationen zum Abnehmen und kompetente Ansprechparnter findet man im pure life Kompetenzzentrum www.pure-salzburg.at!

Bildcopyright: shutterstock.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.