Informationen zu Ausdauertraining, Geräteinformationen, Ausdauer steigern, Koordination, Trainingspläne, leistungsfähige Muskeln, welche Bewegung in welchem Ausmaß , Laufbänder, Ergometer, Crosstrainer, Ausdauerübungen, Streching und Dehnen

,

Salzburg Land Triathlon am 20. Juni 2010

Das IGIA-Team war dabei…

Am Sonntag, den 20. Juni 2010 fand wieder einmal der alljährliche Salzburger Land Triathlon in Kuchl statt, und ein Team aus dem IGIA war mit dabei. Trotz des extrem kalten Wetters war die Stimmung gut und so reichte es in der Firmenwertung, im Staffelbewerb in der Klasse Mixed zu einem hervorragenden 3. Platz. Das IGIA Team bestand aus Gesine Dahlke (Schwimmen), Bernd Tröbelsperger (Radfahren) und Hannes Rottenspacher (Laufen). Herzlichen Glückwunsch an das Team. Trotz der Besten Radzeit überhaupt von Bernd Tröbelsperger konnte das Team „Give you wings“ noch einmal knappe 7 Minuten schneller sein und holten sich Platz 1.

Die Bedingungen waren mehr als schlecht. Zwischenzeitlich wurde den Schwimmern verboten ohne Neopreanzug zu schwimmen, kurzzeitig hatte es sogar geheissen, dass evtl. Schwimmen komplett abgesagt wird, wenn der See weniger als 13 °C hat. Am Tag vorher wurde entschieden, dass die Schwimmdistanz reduziert wird. All das und auch der andauernde Regen tat der Stimmung keinen Abbruch und somit konnte man ein tolles Ereignis geniessen.

Für die Sportler war auch ausreichend gesorgt, Essen und Trinken wurde von Red Bull gesponsort, selbst ein Team aus MasseuerenInnen (vom IGIA Ambulatorium in der Aignerstraße) half den Athleten zur besseren Regeneration. Die Organisatoren hatten an Alles gedacht, sogar an die Möglichkeit zur heißen Dusche. Dadurch konnten die Athleten, die schon ins Ziel gekommen waren, ihre Kollegen lautstark unterstützen.

Die Besten unter den Besten waren bei den Herren:

  1. Alberto Casadei (IT)
  2. Alun Woodward (GB)
  3. Manuel Wyss (CH)

und bei den Damen:

  1. Monika Stadlmann (AUT)
  2. Maria Weißenbacher (AUT)
  3. Andrea Hölle (AUT)

Allen nochmals herzliche Gratualtion und viel Erfolg weiterhin. Auf einen tollen Triathlon nächstes Jahr!

vita club GPS-Touren für das perfekte Outdoortraining

Die besten Lauf- und Radstrecken aus unserem Outdoor-Sommerkursen

Dass das Fitnesstraining kein Saisonsport ist, wissen mittlerweile schon die meisten. Für das vita club Team Link war das schon seit seinen Anfängen ein Credo. So kann der Club auf fast 20 Jahre Outdoor-Kurse in den Monaten Mai bis Oktober zurückblicken. Was mit einem Einsteiger-Lauftreff begann, hat sich mittlerweile zu einem reichhaltigen Programm entwickelt. Der vita club hat bereits Aerobic-Kurse in Freibädern, Bike & Sail Reisen, Transalps, Nordic-Walk Exkursionen, Beachvolley-Tourniere, Biketechnik-Workshops und nicht zuletzt unsere jährliche Alpin-Weitwanderung über das Steinerne Meer veranstaltet. Im Rahmen des Projekts Vita City Running im Jahr 2007 haben wir sogar die Salzburger Innenstadt mit seinem Potenzial für tolle Laufstrecken und schöne Fitness Corners ausgenutzt. Salzburg und seine Umgebung sind für Ausdauersportler, Läufer und Radlfahrer besonders reizvoll: Die unmittelbare Nähe zu wirklich zur Natur und perfektem Gelände für Laufschuh und Bike. Besonders die Studios vita club Süd und vita club Mondsee bieten einen hervorragenden Ausgangspunkt für ein perfektes Fitnesserlebnis im Freien.

Perfekte Routenplanung mit GPS-Geräten

Bei unseren regelmäßigen Lauftreffs und Ausfahrten wurde ich oft nach der Länge oder den Höhenmetern der Routen gefragt. Auch alle Tipps für alternative Laufrouten waren begehrt und so kopierten wir das eine oder andere Roadbook, um es an unsere Teilnehmer weiterzugeben.  Ein Roadbook ist eine ausführliche Tourenbeschreibung und Streckenbeschreibung, mit dem sich die Läufer auf ihrem Weg besser orientieren können.

Seit etwa zwei Jahren bin ich mit großer Begeisterung Besitzer eines GPS-Geräts und habe damit viele der Radstrecken und Laufstrecken um den vita club Süd herum erfasst. Zudem habe ich alle unsere Erfahrungen aus den Lauftreffs und Walkingtreffs der letzten Jahren zusammen getragen und werde damit ein umfassendes Paket bester Lauf- und Radrunden zusammenstellen. Als Plattform dient dabei eine wirklich tolle Webpage mit GPS-Resourcen gpsies.com und den Anfang macht dabei das Studio Süd.

Strecken vom Nord, West und Mondsee werden folgen. Natürlich seid ihr auch eingeladen, eure eigenen Routen und Trainingsrunden beizusteuern. Hiermit sind versierte GPS-Anwender angesprochen, die uns ihre Strecken in den Formaten gpx-files, tcx-files (Garmin) oder auch hrm-files (Polar) schicken können (EMAIL). Einzig wichtig dabei ist unmittelbare Anbindung an einen unserer Standorte der Vita Clubs. Besonders erfreulich und hilfreich wären dazu Beiträge unserer Ausdauerfreaks aus Nord und Mondsee!  Wer tolle Laufstrecken in Salzburg Süd, Salzburg Nord, Salzburg West und in Mondsee kennt, kann uns seine Lieblingslaufstrecken und Radtouren per Email senden. Somit können wir das vitaclub GPS Streckenbuch erweitern und ihre könnt diese GPS-Touren mit Infos über die Streckenlänge, das Höhenprofil und sonstigen Beschreibungen nutzen. Es besteht außerdem die Möglichkeit die Strecken samt Karte auszudrucken.

The Ravens – Starke Mädels trainieren im vita club

Das Dameneishockey-Team nutzt alle vita club Bereiche als Ergänzung

Die Ravens Eishockey Staatsmeisterinnen bereiten sich im vita club aufs Eis vor. Silvia Fürst, Managerin des Dameneishockey-Teams „Ravens“, bezeichnet sich selbst als „Frau der ersten Stunde“ im vita club: „Seit der Eröffnung der ersten Niederlassung in Salzburg trainiere ich nun schon dort. Im vita club finde ich einfach die optimale Zusammensetzung aus Fitness, Wellness, Ernährungsberatung, sowie Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Engagement des Personals. Und auch die Ravens-Mädels finden dort die besten Voraussetzungen, um ergänzend zu ihrem Training am Eis fit zu bleiben.“ Nun ist es nicht so, dass alle Mädels immer gleich viel Zeit haben, um neben ihrem regulären Training zusätzlich in die Fitnessschuhe zu schlüpfen, da viele von ihnen studieren und/oder arbeiten. Vor allem die Mädchen aus Kanada nutzen die Trainingsräume des vita clubs recht häufig. Eine von ihnen ist Jamie Miller (20) aus Toronto. Seit August letzten Jahres ist sie in Salzburg bei den Ravens  zuhause und genießt die Zeit hier in vollen Zügen.

Durch iPod taugliche Geräte hat man immer seine Lieblingsmusik dabei

Jamie geht fast täglich in den vita club, und immer ist ihr Lieblingsmotivator dabei – ihr iPod. „Music pumps you up“, grinst die junge Kanadierin. „Wenn ich Musik höre, kann ich mich besser auf mich konzentrieren und in meinen Körper hinein hören.“ Sie mag vor allem die helle und freundliche Atmosphäre im vita club und fühlt sich durch die vielen Trainer ebenfalls motiviert, auch mal andere Sachen auszuprobieren. Krafttraining gehört für sie genau so zum Programm wie Ausdauer- bzw. Cardio-Training.

Marion Rothböck (20) aus Parsch, kam schon im Jänner 2004 zu den Ravens. „Wir hatten alle von Anfang an mit den typischen Klischees zu kämpfen. Auch heute wird Eishockey oft noch als reiner Männersport gesehen. Wer Dameneishockey kennt weiß, dass es hier viel ums Zusammenspiel, um Taktik und Technik, als um Kraft und Bodychecks geht. Die sind außerdem für uns Mädels verboten.“Teamtrainings am Eis absolvieren die Mädels vier Mal die Woche, fast jedes Wochenende steht ein Spiel am Programm. Aber auch das Training im vita club kommt nicht zu kurz, vor allem wenn kein Eis zur Verfügung steht. „Im vita club konzentriere ich mich auf regeneratives Arbeiten wie Radfahren. Mir gefällt, dass ich dort alles finde, was ich zu meinem Kraft- und Ausdauertraining brauche und dass ich dabei auch noch wetterunabhängig bin – was ja in Salzburg nicht unvorteilhaft ist“, scherzt die Salzburgerin.

Die neue Möglichkeit im vita club, sich die Trainingsdaten auf den iPod zu laden, werde sie auf alle Fälle nutzen: „Endlich hat man die Möglichkeit, seine Daten und den Fortschritt mit wenigen Klicks am Bildschirm zu haben“. Und ganz toll findet sie die vita-APP für das iPhone. „Da bin ich immer up to date, welcher Kurs heute ist und welcher Trainer ihn hält.“

Laufband: Das perfekte Ausdauergerät für die Fettverbrennung

So sieht mein Leben als Laufband aus

Produziert wurde ich in Italien. Ich denke es war im Jahr 2000. Damals gehörte ich zu den modernsten Laufbändern meiner Klasse, der Run XT Pro. Eingebauter Pulsmesser, eine Vielzahl an unterschiedlichen Lauftrainings-Programmen und ein integrierter Fitness-Test. Mann war ich stolz. Mein Bestimmungsort war der neue vita club Süd in Salzburg. Sollte eine ziemlich prominente Neueröffnung sein. Mein Standplatz: vorletzte Reihe neben 40 anderen Ausdauergeräten, zuständig für alle Läufer die ihre Fitness verbessern, Abnehmen, Fettverbrennung ankurbeln und ihre Muskeln kräftigen wollen. Es gab nur acht Laufbänder und ich war eines davon. Dass in den folgenden Jahren eine Menge Arbeit (Fitness) auf mich zukommen sollte, ahnte ich damals noch nicht. Über 100.000 km rollte ich in den letzten 10 Jahren vor mich hin. Ein paar Mal musste ich meine Ober?äche wechseln. Über 2.000 unterschiedliche Paar Laufschuhe habe ich kennengelernt. Dicke, dünne, sportliche und (noch) weniger sportliche, Männer, Frauen und sogar einige Leistungssportler schwitzten auf mir und kurbelten ihre Fettverbrennung an. Viele behandelten mich vorbildlich, putzten mich nach jedem Training und ich belohnte sie mit verbrannten Kalorien und geschmolzenen Fettpolstern. Manchmal musste die Putzfrau auch nachhelfen und verabreichte mir einen extra Waschgang.  Irgendwann wechselte ich auf eine bessere Position, wegen der besseren Sicht zu den Fernsehern. Denn die Konkurrenz in meiner Nähe schlief nicht. Laufbänder und andere Ausdauergeräte mit eingebauten Bildschirmen eroberten langsam den Club. Doch meine  treuen Fitness-Anhänger blieben. Zugegeben Laufen liegt ja auch im Trend. Das hatte ich übrigens schon immer gewusst: Der Laufsport ist das beste Training der Welt. Nichts gegen Cycling. Aber wo ist schon eine so genaue Trainingssteuerung möglich wie auf einem professionellen Laufband. Sogar Laktat-Messungen  wurden auf mir absolviert.

Lauftraining ist nicht nur für die Ausdauer gut

Haben Sie das gewusst? Laufen trainiert Muskeln, verbindet die Gehirnhälften und verbessert die Sauerstoffversorgung von Herz und Gehirn, außerdem ist das Training auf dem Laufband eine gute Unterstützung beim Abnehmen  und somit optimal für die allgemeine Fitness. Ich kann mit Stolz sagen einen entscheidenden Beitrag zu Volksgesundheit geleistet zu haben. In diesen Tagen werde ich ausgetauscht. Ich sei abgeschrieben, sagte man mir und nicht mehr „up to date“. Jetzt müssen mal die Jungen und Neuen ran. Ausdauergeräte mit voll integriertem Entertainment-Center. Fernseher, iPod Docking Station und bald auch integriertem Internet-Zugang. Ganz zu schweigen von der hochmodernen Trainingssteuerung und unterschiedlichen Trainingsprogrammen. Im Ernst: da kann ich als  altes Laufband nicht mehr mithalten. 85 neue Geräte, darunter 21 Laufbänder sollen im vita club Süd installiert werden. Ein völlig neuer Aufstellungsplan soll dafür sorgen, dass jeder SEINEN perfekten Trainingsplatz ?ndet. Gute Idee, eigentlich. Natürlich würde ich gern bleiben. Aber wenn man gehen muss, muss man gehen. Da hilft auch keine Sentimentalität. Ich komme jetzt in ein anderes Fitness-Studio, vielleicht sogar in ein anderes Land. Good Bye vita club Süd und viel Spaß mit meinen Nachfolgern!

Womit trainierst du lieber? Mit deinem eigenen Laufband zu Hause oder mit den neuesten Geräten im vita club?

Der innere Schweinehundzucht und artgerechte Haltung dieses Wappentieres aller Durchschnittsösterreicher

Na schaut´s ihn an den vita club Schweinehund – ein possierliches Tierchen allemal. Hoffentlich finden wir ein Zuhause für das süße Kerlchen. Das Schweinehunderl ist äußerst empfindlich bei der Gestaltung seines Körbchens. Unter drei Quadratmeter Lümmelfläche fühlt er sich bereits beengt. Das Obermaterial sollte angenehme Kuschelfähigkeit aufweisen. Noch wichtiger ist dessen Pflegeleichtigkeit, denn ihr kleiner Putziwutzi wird mitallerlei klebrigen Gutsis und Lackis herumhantieren. Wer etwas investieren möchte, greife dann zum wärmere fundierenden Alcantara-Leder. Ein unschlagbares Platzerl für ihr inneres Schweinehunderl. Weiters empfiehlt sich eine stoff -wechselreduzierende Umgebungstemperatur von  22-24 Grad. Keine Angst, das ist auch bei Passivhaus-Technologien schaffbar. Alle rezenten Bauten sindgarantiert Schweinhund-konform. Und in den (noch) nicht nachisolierten 70er-Buden läuft ohnehin die Heizung auf teufelkommraus. Der Schlüssel zur erfolgreichen Heimstatt des Canis Porcus Internus ist die multimediale Integration des Körbchens. Dolby Surround und HD-Resolution sind das Mindeste. Die Bildschirm- besser Leinwanddiagonale sollte 50% der Körbchenkantenlänge nicht unterschreiten. Auf eine Platzerldistanz zum Bild von der mindestens 2,77-fachender Bilddiagonale muss besonders geachtet werden. Im Zweifelsfall das Wohnzimmer durch Wintergarten und Wanddurchbruch anpassen. Summasummarum ist doof wer hier spart, und doppelt so doof ist wer auf den Rausverkauf nach Weihnachten wartet. Den Eurofluss kann man auch bei fragwürdigen Ausgaben für Vollwertkost oder Fitnesscoachings eindämmen.

Unumgänglich ist eine im engeren Platzerlradius angelegte Ablage für den Futternapf. Der sollte stets mit maulgerechten Happen gefüllt sein und keinenfalls zu klein geraten. Das Futter mischverhältnis weist im Idealfall eine ausgeglichene Fett-Zuckerbilanz von simpler Bauart mit Eiweißresten auf. Sonstige Vitamine und Mikroelemente sollten höchstens inSpuren auftreten – da vertrauen wir ganz auf die Wirkungsweise der Homöopathie. Bitte achten sie auf die rasche und flüchtige Verdaubarkeit und geschmackliche Simplizität. Eine Besonderheit der Schweinehunderasse: Im Grunde meidet sie Wasser und zieht sein Zungerl am liebsten durch Limonaden oder noch besser durch Alkoholisches. Also seien sie gut darauf vorbereitet und lagern sie taugliche Produkte stets in großer Menge und rascher Greifbarkeit. Gassi mit Artgenossen ist ok, mit Fremdrassen strikt zu meiden. Denn Artgenossen gehen nicht Gassi, sondern fahren. Die Einigkeit um Futtertrog und Körbchenmit seinesgleichen ist für den treuen Begleiter schlicht und ergreifend ein Genuss. Der Bewegungsdrang anderer Arten schadet dem so annehmlich unkomplizierten Charakter unseres inneren Schweinehundes und seinem Halter. Kontakte überHandy oder Internet sind ok. Das Simsen und Chatten gibt dem doch etwas bieder veranlagten Schweinehund das Gefühl der Zugehörigkeit zu exotischen und hippen Kreisen. Grundsätzlich klammert sich der Bursche regelrecht an Gewohnheiten und Beständiges wie Schwein an Hund. Das rettet jedem inneren Schweinehund letztendlich sein fettes Dasein. Alle die Leser, welche grobe Zweifel hegen bei der Aussage, dass sich je ein Schwein an einen Hund klammere, sei gesagt: Je weniger man die artgerechte Haltung des Viechs befolgt, desto offshore merchant account schneller ist man selbigen los.